Národní úložiště šedé literatury Nalezeno 2 záznamů.  Hledání trvalo 0.01 vteřin. 
Forms of Absorbedness: The Role of Dream Analysis in the Early Works of Eugen Fink
Chu, Ming Hon ; Sepp, Hans Rainer (vedoucí práce) ; Nielsen, Cathrin (oponent)
Fink hat in seiner 1930 publizierte Dissertation Vergegenwärtigung und Bild den Gedanken ausgearbeitet, was es heißt, in einer Welt zu versinken, um auf diese Weise die Besonderheiten des Unwirklichen herauszuarbeiten. Das Phänomen des Versinkens in einer Welt lässt sich am geeignetsten am Traum verdeutlichen. Das Phänomen des Traums eröffnet einen theoretischen Horizont für die Infragestellung der Wirklichkeit der faktischen Welt, indem es die Denkbarkeit aufzeigt, dass die faktische Welt sich als Traum einer anderen Welt herausstellen könnte. Dank dieses "erkenntnistheoretischen" Arguments zeigt Fink mit dem Hinweis auf den Traum einen denkbaren Übergang von der vorgegebenen Welt in eine andere Welt. Diese "Transweltbewegung" ist nicht nur eine willkürliche Spekulation, wie es beispielsweise ein rundes Viereck wäre, sondern bedroht transzendental die Selbstvertrautheit des Menschen. Wir möchten die These formulieren, dass der Weltglaube durch die denkbare Unwirklichkeit unserer vorgegebenen Welt relativiert wird, und versuche in dieser Arbeit, die transzendentale Instabilität des Weltglaubens zu artikulieren. Da das Subjekt der Transweltbewegung weder ein Mensch ist, der in der vorgegebenen Welt lebt - denn dieser dieser geht an die extreme Grenze der vorgegebene Welt -, noch das transzendentale Subjekt...
Will to Power and Eternal Return: A critical Reading of Heidegger's Interpretation of Nietzsche
Guzun, Madalina ; Sepp, Hans Rainer (vedoucí práce) ; Nielsen, Cathrin (oponent)
The aim of this paper will be to propose a new interpretation of the Nietzschean notion of "eternal return", following the Heideggerian approach. Given that the hermeneutical situation that grounds Heidegger"s reading is the problem of technology, I will start by showing in what measure is it one and the same with the end of metaphysics. The accomplishment of the latter is to be found, for Heidegger, in Nietzsche"s philosophy, which transforms the becoming into an immutable, eternal being. If the will to power undergoes the same movement as the one developed by technology, it is because they are both a way of revealing that renders something present. The eternal return would consist, therefore, in the affirmation of this presence as a "now" that never goes past. Nevertheless, I will try to show that Heidegger"s reading is not limited to a perspective of time seen as a chain of equal "nows", but that it offers also another path for understanding the eternal return. The thought of the eternal return could be itself regarded as event within the circle, introducing thus as essential discontinuity. The interpretation I would like to offer, following this path, will come across the problem of the world and that of finitude, entering into a dialogue with Eugen Fink"s manner of treating these questions. If...

Chcete být upozorněni, pokud se objeví nové záznamy odpovídající tomuto dotazu?
Přihlásit se k odběru RSS.